Home | Kontakt | Impressum
Sie sind hier: Home > Aktuelles > 
Samstag, 27. Mai 2017

CDU-Chef Löbel: „SWR gemeinsam mit Institut für Deutsche Sprache am Alten Messplatz ansiedeln“

Stellv. Fraktionsvorsitzender Nikolas Löbel

„Wir wollen die Sendezentrale des Südwestrundfunk (SWR) auf Dauer in Mannheim sichern. Deshalb unterstützen wir als CDU alle Bemühungen, für den SWR einen neuen passenden Standort innerhalb der Stadt zu finden. Wenn eine Ansiedlung des SWR aus gewissen Gründen im Jungbusch nicht möglich sein sollte, dann schlagen wir vor, den SWR direkt am Neckarufer in der Neckarstadt anzusiedeln und dem SWR hierfür das städtische Grundstück auf der südlichen Platzhälfte des Alten Messplatzes zum Kauf anzubieten“, so CDU-Kreisvorsitzender und Stadtrat Nikolas Löbel.

 

Bisher gab es seitens der Stadtverwaltung immer wieder Überlegungen, auf der südlichen Platzhälfte des Alten Messplatzes einen Neubau der Stadtbibliothek anzusiedeln. „Wir wollen als CDU eine städtebauliche Aufwertung des Areals und eine Aufwertung der Neckarstadt insgesamt. Mit einer möglichen Ansiedlung des SWR und möglicherweise einer Kooperation mit dem Institut für Deutsche Sprache (IDS) an dieser Stelle würde uns das gelingen. Gleichzeitig könnten wir die Stadtbibliothek in der Innenstadt weiterentwickeln, die aus unserer Sicht zwingend in der Innenstadt bleiben sollte. Wir könnten also gleich mehrere Ziele mit einer sinnvollen Lösung erreichen“, so Löbel.

 

Die CDU-Gemeinderatsfraktion fordert daher die Stadtverwaltung in einem Antrag dazu auf, auf den SWR zuzugehen und diesem das im städtischen Eigentum stehende Grundstück zum Kauf anzubieten. In einem zweiten Schritt soll das Institut für Deutsche Sprache in eine mögliche Konzeption eingebunden werden. „Vielleicht können wir mit dem SWR und dem Institut für Deutsche Sprache an diesem Standort ein Haus der gesprochenen und der geschriebenen Sprache schaffen. Das wäre eine großartige Aufwertung für die Neckarstadt und eine nachhaltig sinnvolle städtebauliche Entwicklung an dieser Stelle“, so der Fraktionsvorsitzende Claudius Kranz abschließend.