Home | Kontakt | Impressum
Sie sind hier: Home > Aktuelles > 
Freitag, 06. April 2018

Ältere Mannheimer Mitbürger weiterhin ehren

Stadt kürzt Geburtstagsgratulation für über Hundertjährige

Stadträtin Marianne Seitz möchte die Glückwünsche der Stadt gerne weiterhin überbringen

Mit völligem Unverständnis reagiert die CDU Gemeinderatsfraktion darauf, dass die Stadtspitze nicht mehr wie bisher die wenigen betagten Mannheimer, die das hundertste Lebensjahr erreicht haben, jährlich zu ihrem Ehrentag persönlich beglückwünschen wird. "Hier den Rotstift anzusetzen und mit einer bewährten Tradition zu brechen missachtet die Lebensleistung, die diese Generation gerade auch beim Wiederaufbau unseres Landes für die Gesellschaft gebracht hat. Damit stößt der Oberbürgermeister die Altersjubilare vor den Kopf!", so Claudius Kranz, Stadtrat und Vorsitzender der CDU Gemeinderatsfraktion. Kranz weiter: "Wir sind gespannt, wie der Oberbürgermeister ernsthaft einem Hundertjährigen erklären wird, dass ihm das nächste Mal erst wieder zum 105. Geburtstag ein offizieller Vertreter der Stadt Mannheim persönlich gratulieren wird." Stadträtin Marianne Seitz (CDU), die oft in Vertretung des Oberbürgermeisters die Jubilare besucht: "Diese Sparmaßnahme lässt jegliches Fingerspitzengefühl vermissen! Die Menschen werden nicht verstehen, warum diese wichtige Ehrung gestrichen wird." Ein Verweis auf eine ähnliche Regelung beim Bundespräsidenten oder Baden-Württembergischen Ministerpräsidenten kann hier nicht als Rechtfertigung gelten. Die Landesväter in anderen Bundesländern und die allermeisten Stadtoberhäupter finden sehr wohl Zeit und Mittel, auch einem Jubilar zum 101. oder 102. Geburtstag zu gratulieren - zumal ein offizieller Besuch nur auf ausdrücklichen Wunsch des "Geburtstagskindes" stattfindet.

Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz hat zum Jahresbeginn ohne Rücksprache mit dem Gemeinderat das bisher übliche und bewährte Verfahren geändert, so dass Jubilare zwischen dem hundertsten und hundertfünften Geburtstag keine persönlichen Glückwünsche mehr mit offizieller Stadtvertretung vor Ort erhalten können. Die CDU-Fraktion stellte nun den Antrag, das bisherige, bewährte und beliebte Verfahren wieder in Kraft zu setzen, und alle Bürgerinnen und Bürger nach vollendetem 100. Lebensjahr an jedem weiteren Geburtstag mit einem Stadtvertretungsangebot und Überbringung von Präsenten in der bisher üblichen Form zu ehren.